Skip to Content

ilvy bei SIETAR – Deutschland zum Diversity – Tag am 18.05.2021 um 19:00 Uhr

Unter dem Motto „SIETAR – So vielfältig sind wir“ stellen einige unserer Mitglieder ihre Herkunfts- und/oder Arbeitsländer vor. Die Teilnehmer*innen erfahren in kurzen Einleitungen seltene Besonderheiten über Länder in Asien und Südamerika und erhalten Tipps von interkulturellen Profis in ausgewählten Breakout-Gruppen.

In einem prägnanten und motivierenden Pecha-Kucha Vortrag (10 Bildern á je 20 Sekunden) mit dem Titel „10 Fakten über Peru, die Sie wissen sollten“, werde ich aktuelle Auskünfte zu den kulturellen Hintergründen eines jugendlichen, multikulturellen und vielversprechenden Landes geben.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

#Diversity Tag #Charta der Vielfalt

 

Ein gutes und gesundes 2021 wünscht ilvy


Design®Aino.Maija. Metsola

Niemand hätte ein solches Jahr voraussehen können. Wie schnell sich eine Situation ändern kann und in welchen Dimensionen sie das Leben eines Menschen beeinflussen kann.
So wurden wir alle gleichzeitig Zuschauer und Protagonisten desselben Ereignisses, und so wurde uns wieder einmal bewusst: „Wie klein die Welt geworden ist“.

Für mich war das Jahr 2020 durch drei Worte geprägt: reflektieren, lernen und tun.

REFLEKTIEREN:

Aus einer Krise können neue Chancen entstehen, die unser Leben sinnvoller und glücklicher machen können.

LERNEN:

Wir befinden uns in einer Zeit, in der wir gleichzeitig vom Meister zum Lehrling und vom Influencer zum Follower werden müssen, um in dieser komplexen Welt wirksamer zu sein. Daher brauchen wir ausreichend Großzügigkeit, um Wissen und Erfahrungen zu teilen“ und ausreichend Bescheidenheit, um von Anderen lernen zu können“.

TUN:

Unsere Arbeit, internationale Kooperationen und Schulungen werden sich nach Corona weiter entwickeln: individualisierter, diverse Gruppen ansprechend und in unterschiedlichen Kontexten angesiedelt (F2F, im Ausland bzw. Online). So dass wir jetzt etwas tun müssen, um sie fairer, nachhaltiger und partizipatorisch zu gestalten.

Ein gutes und gesundes 2021!.

Das ilvy Team

 

Virtuelle Kommunikation: Digital kommunizieren lernen

Wofür wir also zuerst sensibilisieren möchten ist, dass virtuelle Kommunikation die Erweiterung der Kommunikationsbreite ist, die wir tagtäglich beruflich und privat unterhalten. In Ihrer Offline-Kommunikation pflegen Sie im Büro in der Kaffee-Ecke das persönliche Gespräch. Wenn Sie sich im Strategiemeeting mit den anderen Abteilungsleitern auch privat austauschen und dann ins Thema gehen, werden Sie als Mensch greifbar. Und wennn Sie erst nickend zuhören und Ihnen schließlich das Staunen ins Gesicht geschrieben steht, bauen Sie eine Beziehung auf und zeigen echtes Interesse.

Virtuelle Kommunikation funktioniert wunderbar, wenn alle Gesprächsteilnehmer wahrgenommen und sichtbar werden. Neben der funktionierenden Technik und dem optimalen Sachfokus sind Aufbau und Unterhaltung der sozialen Nähe der entscheidende Erfolgsfaktor, um virtuelle Kommunikation gelingen zu lassen. Mehr hier

Virtuelle Kommunikation – das Dreieck aus Technik, Sachfokus und sozialer Nähe

In unseren Trainings und Seminaren stellen wir zu Beginn immer wieder die Frage, was den Teilnehmern in puncto virtuelle Kommunikation besonders wichtig ist. Die erste Antwort ist meist die funktionierende Technik, die zweite klare und effiziente Kommunikation. Und was meinen Sie damit? Das alles verbalisiert wird, was für das gegenseitige Verständnis relevant ist und die Begrenzung auf Sachinhalte, eben die Themen abzuarbeiten.

Die nächste Frage von uns als Trainerinnen ist dann, wie sie virtuelle Kommunikation in Bezug zur face-to-face-Kommunikation sehen. Denken Sie als Leser einen Moment nach: Wie sehen Sie die virtuelle Kommunikation im Verhältnis zu Ihrer nicht-technologiegestützen Kommunikation? Ist Ihr virtuelles Meeting Sachinhalten vorbehalten und checklistenartig werden die Themen abgehandelt bis der ‚virtuelle Hörer‘ wieder auf der Gabel liegt und Sie sich mit Ihrem Kollegen gegenüber über die Fußballergebnisse vom Wochenende unterhalten bevor Sie in die Verkaufszahlen einsteigen?

Wofür wir also zuerst sensibilisieren möchten ist, dass virtuelle Kommunikation die Erweiterung der Kommunikationsbreite ist, die wir tagtäglich beruflich und privat unterhalten. In Ihrer Offline-Kommunikation pflegen Sie im Büro in der Kaffee-Ecke das persönliche Gespräch. Wenn Sie sich im Strategiemeeting mit den anderen Abteilungsleitern auch privat austauschen und dann ins Thema gehen, werden Sie als Mensch greifbar. Und wennn Sie erst nickend zuhören und Ihnen schließlich das Staunen ins Gesicht geschrieben steht, bauen Sie eine Beziehung auf und zeigen echtes Interesse.

Virtuelle Kommunikation funktioniert wunderbar, wenn alle Gesprächsteilnehmer wahrgenommen und sichtbar werden. Neben der funktionierenden Technik und dem optimalen Sachfokus sind Aufbau und Unterhaltung der sozialen Nähe der entscheidende Erfolgsfaktor, um virtuelle Kommunikation gelingen zu lassen.

Wenn Sie ein virtuelles Team auf den Weg bringen oder sich fit für die Führung auf Distanz machen, dann erfahren Sie mit welchen Methoden Sie soziale Nähe in virtuellen Settings aufbauen  und so Ihre Mitarbeiter motivieren und Verbindlichkeit auch auf der persönlichen Ebene erzeugen können.

Mit dem Dreieck der virtuellen Kommunikation ist ein Element der Digital Awareness dargestellt. Dieses Bewusstsein und die rekursive Verortung der eigenen ‚Mitarbeitermannschaft‘ in der digitalen Transformation werden künftig noch mehr Gewicht in der Nachhaltigkeit und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen bekommen.

VirtuelleTeams – Was charakterisiert virtuelle Teams?

Ein virtuelles Tem ist dadurch definiert, dass seine Mitglieder an unterschiedlichen bis global verteilten Standorten sitzen.    

Virtuelle Teams arbeiten weiträumig geografisch verteilt

Virtuelle Teams lassen sich mit Blick in den Duden als ein ’nicht in Wirklichkeit vorhandenes, aber dennoch echt erscheinendes Team beschreiben. Da wir diese immer häufiger praktizierte Art der Zusammenarbeit selbst leben und in unseren Trainings und Workshops rund um virtuelle Teams eben diese Realität mit unseren Teilnehmern individuell gestalten, versuchen wir uns an dieser Stelle an einer eigenen knackigen Beschreibung.

Virtuelle Teams sind im Gegensatz zu einem Präsenzteam oder auch sogenannten stationären Team auf mehrere Standorte verteilt. Der Spannweite der Standortverteilgung sind hier dank moderner Informations- und Kommunikaitionstechnologien keine Grenzen gesetzt. Regional können Sales Representatives ein virtuelles Team bilden, gleichermaßen gibt es aber auch global verteilte Teams, in dem die Teammitglieder eine komplexe strategische Tätigkeit ausüben und individuell mehrere Funktionen innehaben.

Virtuelle Teams können sich aus mehrsprachigen, multikulturellen Teammitgliedern zusammensetzen

Mit der geographisch weiträumigen Verteilung der Teammitglieder kann eine kulturelle Diversität einhergehen. Das bedeutet, dass die Teammitglieder aus unterschiedlichen Regionen eines Landes kommen können. Auch dort gilt es sensibilisiert zu sein und unterschiedlichen Kommunikationsformen und Arbeitsstilen Aufmerksamkeit für das Gelingen der Zusammenarbeit auf Distanz zu schenken. Das Team kann sich – und das mag der häufigere Fall sein – aus Personengruppen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen und somit unterschiedlichen Sprachen, die in das virtuelle Team eingebracht werden, zusammensetzen. In diesem Fall sprechen wir von internationalen Teams, bei denen die Verteilung sich auf verschiedene Kontinente erstrecken kann.

Virtuelle Teams können über mehrere Zeitzonen verteilt sein

Sind wir beim internationalen Team angelangt ist es nur noch ein kurzer Schritt zu erkennen, dass die Teammitglieder in unterschiedlichen Zeitzonen leben und arbeiten. Daraus ergibt sich einer erhöhter Koordinationsbedarf von Terminen und die faire und variierende Belastung der Teammitglieder gegebenenfalls ein virtuelles Meeting in den späten Abendstunden wahrzunehmen, um so das ganze Team synchron zu erreichen.

Virtuelle Teams nutzen intensiv moderne Informations- und Kommunikationstechnologie

Technologiegestützte Kommunikation und Zusammenarbeit lässt den Austausch zwischen den Teammitgliedern eines virtuellen Teams überhaupt erst stattfinden. Für das virtuelle Meeting wird eine webbasierte Meetingsoftware eingesetzt, für die gemeinsame Projektdokumentation wird ein Sharepoint genutzt und in der eins-zu-eins Kommunikation ist die gute alte Email nach wie vor das vorherrschende Kommunikationsmedium. Chat und Messenger untertstützen den Smalltalk und gegen Raum für Informelles, um den Social Glue zwischen den Teammitgliedern herzustellen und auf räumlichhe Distanz die gefühlte Distanz abzubauen.