Skip to Content

Der brasilianische Markt GO or NO GO?

businessworkshophkhhSchöpfen Sie das Potenzial Ihrer Unternehmung und Ihres Teams voll aus!

Der Verdrängungswettbewerb in Europa ist hoch und bringt Unternehmen dazu, neue Märkte zu fokussieren und strategisch zu erschließen. Brasilien ist ein großer und facettenreicher Markt, der seine Akteure in besonderer Weise herausfordert.

In unserem Business-Workshop erhalten Sie Einblick in:

  • die aktuellen wirtschaftspolitischen und kulturellen Gegebenheiten,
  • die Chancen und Risiken
  • und die erfolgsrelevanten Ressourcen in Unternehmen.

Zusätzlich thematisieren wir die Unternehmenskultur, die Ausgestaltung des Teams und den Einsatz virtueller Kommunikationsprozesse.

Datum:       21.07.2015
Beginn:
       15:00 Uhr
Ende:           19:00 Uhr
Ort:               Handelskammer Hamburg Haus im Haus Börsenclub Raum 3
Gebühr:      169,00 € zzgl. 19% Mwst.

Referentinen:
Vivian Ferreira – Brasilienexpertin von Culture und Business
Erika Shishido Lohmann – Trainerin für virtuelle Kommunikation
Vanessa Marquard – Gummerlich – Trainerin & Coach für interkulturelle Teamentwicklung

Zur Anmeldung

 

Die Ilvys auf der CeBIT

Die CeBIT hatte in diesem Jahr viel zu bieten. Unter dem Motto „d!conomy“ war das Internet of Things, kurz IoT, das große Thema. Aber natürlich tut sich auch dort viel, wo Digitalisierung und unternehmerische Weiterbildung zusammenkommen. Es gibt unzählige Tools für Social Collaboration, dazu kommen Cloud- und Enterprise-2.0-Plattformen. Aber bevor diese Werkzeuge eingesetzt werden, ist die eigene kulturelle Nabelbeschau sinnvoll. Was charakterisiert die Unternehmenskultur, wie wird das im Unternehmen verteilte Wissen gemanagt und zusammengeführt? Und schließlich der Blick in die nahe Zukunft: Wie gehe ich mit der digitalen Generation Y, die jetzt in die Unternehmen tritt um? Bin ich für sie ein moderner Arbeitgeber? Dies sind die Fragen, auf die Antworten gefunden werden müssen. Dann geht es an die Tools – so der allgemeine Tenor der Fachkonferenz.

Auf der CeBIT konnten Erika Sishido Lohmann und Vanessa Marquard-Gummerlich spannende Gespräche hierzu mit den IT-Unternehmen führen und Partner in puncto Kulturwandel und digitale Arbeitsorganisation identifizieren und mit ins Boot holen.

“ILVYs A-Z”

Wie können Sie virtuell zusammenarbeiten?

Im Zuge der Globalisierung hat sich auch die Form der Arbeit innerhalb eines Unternehmens und zwischen Unternehmen verändert. Die virtuelle Zusammenarbeit schafft dabei primär Flexibilität und überbrückt Distanzen zwischen Standorten. Zudem bedeutet sie Kosten- und Zeitersparnis, wo persönliche Treffen durch sinnvoll getaktete virtuelle Meetings abgelöst werden.

Die Grafik zeigt wie virtuell zusammengearbeitet werden kann:

Virtuelle_Zusammenarbeit_ILVY_Intercultural_HR

 

 

Demnächst neu: “ILVYs A-Z”

Eine prägnante Begriffssammlung rund um interkulturelle und virtual-work-Themen und Begrifflichkeiten! Denn wir möchten unser Wissen teilen und Besucher unserer Website mit unserer Begeisterung für kulturelle Vielfalt, ihrem kreativen Potenzial und den Gestaltungsmöglichkeiten, die uns Onlinemedien bezogen auf aktuelle Kooperationsformen in der Arbeitswelt bieten, anstecken. “ILVYs A-Z” wächst von Woche zu Woche. Schauen Sie bei www.interkulturelles-coaching-hamburg.de vorbei und lernen sie einen brandaktuellen ‘Intercultural Term’ oder ‘Virtual Term’ kennen. Gern können Sie in unserem Blog einen Kommentar schreiben. Wir freuen uns auf den fachlichen Austausch mit Ihnen und sind für Fragen und Anregungen offen.

Pecha-Kucha Vortrag

erika_Shishido_lohmann-interkulturelles-coaching-hamburg-pecha-kucha-vortrag

In Rahmen des Alumnitreffens 2014 des Artop Instituts der Universität Humboldt in Berlin hat Erika Shishido Lohmann einen gleichermaßen prägnanten und motivierenden Pecha-Kucha Vortrag mit dem Titel ‚Virtueller Teamleiter gesucht!‘ gehalten.

Nach dem KISS-Prinzip präsentierte sie dem Publikum mit 20 Bildern à je 20 Sekunden die Chancen virtueller Zusammenarbeit in Zeiten von globaler Vernetzung und Technologisierung von Kommunikation.
Zum Schluss entwarf sie das Bild vom Trainer bzw. Coach in künftig mehr und mehr virtualisierten Settings und gab den anwesenden Weiterbildnern so Denkanstöße für ihre eigene Tätigkeit.

‚Das Pecha-Kucha war für mich zugleich eine spannende und kreative Erfahrung, die viel Spaß im Tun macht!‘