Skip to Content

Ein gutes und gesundes 2021 wünscht ilvy


Design®Aino.Maija. Metsola

Niemand hätte ein solches Jahr voraussehen können. Wie schnell sich eine Situation ändern kann und in welchen Dimensionen sie das Leben eines Menschen beeinflussen kann.
So wurden wir alle gleichzeitig Zuschauer und Protagonisten desselben Ereignisses, und so wurde uns wieder einmal bewusst: „Wie klein die Welt geworden ist“.

Für mich war das Jahr 2020 durch drei Worte geprägt: reflektieren, lernen und tun.

REFLEKTIEREN:

Aus einer Krise können neue Chancen entstehen, die unser Leben sinnvoller und glücklicher machen können.

LERNEN:

Wir befinden uns in einer Zeit, in der wir gleichzeitig vom Meister zum Lehrling und vom Influencer zum Follower werden müssen, um in dieser komplexen Welt wirksamer zu sein. Daher brauchen wir ausreichend Großzügigkeit, um Wissen und Erfahrungen zu teilen“ und ausreichend Bescheidenheit, um von Anderen lernen zu können“.

TUN:

Unsere Arbeit, internationale Kooperationen und Schulungen werden sich nach Corona weiter entwickeln: individualisierter, diverse Gruppen ansprechend und in unterschiedlichen Kontexten angesiedelt (F2F, im Ausland bzw. Online). So dass wir jetzt etwas tun müssen, um sie fairer, nachhaltiger und partizipatorisch zu gestalten.

Ein gutes und gesundes 2021!.

Das ilvy Team

 

ilvy’s Podcast

Are meetings often dominated by native speakers or by those who are proficient in English? How does this aspect influence teamwork and project decision-making? Why is it important to talk about this aspect and what can we do to encourage participatory meetings with diverse groups? This is our topic in today’s podcast.

 

 

Remote Working – Homeoffice

ilvy in der Podiumsdiskussion BVMW in Hamburg

Der Fachkräftemangel ist für etliche Unternehmen inzwischen Realität. Besonders Handwerksbetriebe, die IT-Branche, die Gastronomie und der Gesundheitsbereich sind betroffen. Zum 1. März tritt das Fachkräfteeinwanderungsgesetz in Kraft. Damit verbindet sich die Frage: Kann die Anwerbung internationaler Fachkräfte ein Schritt sein, den Fachkräftemangel zu beheben?

Unter dieser Frage stand der Abend am 28.1. 2020 für den die WBS Training, als Gastgeber ihre Räumlichkeiten zur Verfügung stellte. Unter der Moderation von Ute Lorenzen, Inhaberin von impu.l.s Organisationsberatung und Geschäftsführerin von impact virtual coaching  hatten sich Experten aus drei Bereichen als Veranstalter für diesen Abend zusammengetan, um dieser Frage auf den Grund zu gehen. Claudius Brenneisen, Fachanwalt für Migrationsrecht, Petra Niemann, Expertin für Internationale Rekrutierung bei der WBS, sowie Erika Shishido Lohmann von ilvy intercultural HR gemeinsam mit Ute Lorenzen für den Bereich interkulturelle Personal- und Organisationsentwicklung. Mit von der Partie war auch Ewald Aukes, FDP Mitglied der Hamburger Bürgerschaft, um den Blick aus politischer Perspektive beizusteuern. Mehr hier…

Frohe Weihnachten